Newsletter Mai 2016

In diesem News Letter informieren wir Sie im Besondern über die Entwicklung der Produkte PowerPyramid und V-Locker aber auch über unsere Aktivitäten, Partner, neuen Projekte, den Umwelttechnologie – Markt und unsere Visionen.

NewGreenTec - News Letter Mai 2016

Liebe NewGreenTec – Freunde

In diesem News Letter informieren wir Sie im Besondern über die Entwicklung der Produkte PowerPyramid und V-Locker aber auch über unsere Aktivitäten, Partner, neuen Projekte, den Umwelttechnologie – Markt und unsere Visionen.

PowerPyramid Prototypen und Technik.

Das Winterhalbjahr mit Herbst- und Frühlingsstürmen waren für unsere Prototyp-PowerPyramid auf dem Hausdach von Herrn Schmid (Umweltarena) in Hönggerberg wiederum ein praktischer Härtetest. Damit konnten wir die Wirksamkeit des Systems quantifizieren. Weil diese als hybrides System in Betrieb ist, lässt sich die Energiegewinnung aus Windturbine und Photovoltaik gegenüberstellen. Resultierend können wir aussagen, dass mit der PowerPyramid in den Wintermonaten die gewonnene Energiemenge aus den Solarmodulen etwa der aus der Windturbine entspricht.

Mit den Horizontalachs-Windturbinen auf dem Mast des Prototyps Nummer 2 konnten wir die zwei Technologien Vertikal- und Horizontalachswindturbinen gegenüberstellen und gleichzeitig das Konzept mit ein und zwei Turbinen auf einem Mast testen. Es zeigt die Vorteile der Vertikalachsturbinen und dass die Verluste durch das Nachführen der Horizontalachswindturbine in turbulenter Windströmung sehr gross sind.

Die dritte PowerPyramid i. B. die Windturbine und dessen Kontroller wurden im Labor der Hochschule Rapperswil für eine Masterarbeit zur Optimierung über längere Zeit vielen Tests und Versuchen unterzogen. Die publizierten Resultate ergeben, dass wir damit auf dem richtigen Pfad sind und zeigen auf, wo wir das Gerät noch verbessern können.

Je weiter wir mit der Entwicklung und Produktion dieses Clean Tech - Gerätes fortschreiten, desto mehr Vorteile und Einsatzgebiete öffnen sich. Am E-Mobility Forum der ZHAW konnten wir PowerPyramid als Ladestation für E-Bikes präsentieren. Im Besondern ist die Bestückung mit einer Batterie wie zum Beispiel der neu auf den Markt gekommenen, kostengünstigen Power Wall von Tesla ein Thema. Damit ist PowerPyramid nicht nur ein nachhaltiges Minikraftwerk sondern auch ein Speicher. Solche mit dem Netz verbundenen Speicher werden immer wichtigere Bestandteile der Elektrizitätsnetze und bieten neue Geschäftsmöglichkeiten mit sogenannten Schwarmspeichern um die Frequenz und Spannung der lokalen Stromnetze möglichst nahe beim Verbraucher bei wechselnder Last und Einspeisung zu stabilisieren. Mit den Speichern wird jedoch auch die Eigennutzungsrate der privaten Stromerzeuger erhöht, was sich wirtschaftlich sehr positiv auswirkt, da die Einspeisetarife immer weniger gestützt werden und der bezogene Strom mit den zusätzlichen Gebühren wesentlich teurer ist.

Mit unserem hybriden Minikraftwerk können somit mehrere Bedürfnisse gleichzeitig gelöst werden; es erzeugt Elektrizität aus erneuerbaren Ressourcen, dies vor Ort ohne Transportkosten, Transformationsverluste und Anschlussgebühren, es benötigt weniger Grundfläche als Photovoltaikanlagen und generiert auch bei Nacht und Regen regenerativen Strom; dann wenn mehr davon gebraucht wird, und dieser wird gleich bei der Quelle und beim Verbraucher erzeugt und gespeichert, wo er zum Eigenverbrauch und auch zur Smart-Grid-Regulierung und eingesetzt werden kann. Wechselrichter, Steuerung und Anschlüsse aber auch die gemeinsame Grundfläche, die gleiche Halterung und Befestigung werden gleichzeitig für Windturbine, Photovoltaik und die Batterien genutzt, was viele Kosten, Material und Platz spart. PowerPyramid wird auch zur optimalen Ergänzung für bestehende Solaranlagen um die Speicherung, Steuerung und zusätzliche Stromerzeugung mit Windenenergie zu übernehmen. Grosse Batterien im Wohnhaus zu haben, ist nicht jedermanns Sache. Diese gelten als s. g. gefährliche Güter und dürfen z. B. nicht mit Flugzeugen transportiert werden. Mit PowerPyramid kann diese Elektrohaustechnik ausserhalb der Wohnung gehalten werden, was Platz spart und das Wohlbefinden hebt. Damit ist auch keine feste Installation notwendig und somit auch für Mieter attraktiv.

Mit der anmutigen Form einer Pyramide und der Tulpenförmigen Windturbine darüber wird das Gerät auch zu einem Gartenmöbel, einer Skulptur und zum Ausstellungsgegenstand. Es symbolisiert Fortschritt, Umweltbewusstsein und wird zum Statussymbol eines modernen Menschen wie das Fahren eines Tesla`s oder BMW i3. Damit kann jeder der gewillt ist, einen Beitrag zur Energiewende und zum Klimaschutz leisten und damit seine verantwortungsvolle Attitude mit Stolz präsentieren.

Wenn der Wind um die Ecke pfeift

Die Elektrizität wird meist in Gebäuden benötigt. Diese sind oft starken Winden ausgesetzt. Auf der einen Seite entsteht ein Überdruck und gegenüber ein Unterdruck, sodass sich die Strömung über dessen Kanten beschleunigt wird. Dies ist deutlich spürbar wenn man um die Hausecke geht oder auf der Dachterrasse steht; je grösser und je höher das Gebäude desto mehr. Dieser Effekt ist bekannt und verschiedene Unternehmen in Amerika und Nordeuropa haben sich dem angenommen. Mit der PowerPyramid lässt sich dieses Phänomen leicht nutzen und hat im Besondern Vorteile, wenn nicht die gesamte Dachfläche der Photovoltaik geopfert werden soll. Diese kann einfach auf das Flachdach, in den Garten oder auf die Terrasse gestellt und eingesteckt werden. Um diese Winde noch effizienter zu nutzen, arbeiten wir zusammen mit der Hochschulen Rapperswil HSR und Winterthur ZHAW an einem KTI Projekt um diese weiter zu verbessern.

Windturbinenmarkt und Politik

Der anerkannte Fachexperte Patrick Jüttemann beschreibt in seinem kürzlich veröffentlichen Buch „Kleinwindkraftanlagen“ dass die Windturbinen und i. B. die sehr kleinen mit weniger als 20 Meter Höhe und unter 10 kW Nennleistung eine schnelle Entwicklung durchlaufen. Dabei hat gemäss der World Wind Energy Association (WWEA) China mit 72% von den über einer Millionen installierten Anlagen weltweit, die Führungen übernommen. Es gibt über 300 Hersteller bei einem Marktwachstum von über 10%. Die Preise dürften in den nächsten Jahren weiter sinken, während die Effizienz der Geräte laufend gesteigert wird – ähnlich wie bei der Photovoltaik in der letzten Dekade.

In der Schweiz wird bezüglich Windenergie weiterhin geschlafen. Man unterscheidet meist nicht zwischen den hohen Grossanlagen und den kleinen individuellen Geräten und wirft fast alle in die gleichen engen Fesseln der Gesetzgeber. Wie sollen so die ökologischen Ziele der Energiewende, der Energiestrategie 2050 des Bundes und die Beschlüsse von COP21 in Paris erreicht werden? Warum sollen sich die Schweizer Hügelzüge weniger gut eignen für Windturbinen als diejenigen in Süddeutschland und Österreich, wo es tausende solche gibt? Es ist bedenklich, was für Argumente gegen die Errichtung von Windenergieanlagen aufgeführt werden; Vögel, Fledermäuse, Landschaftsschutz, wenig Wind, Radarstörungen, Hindernisse für Flugzeuge etc., als hätte es in andern Ländern nicht auch Vögel und Flugverkehr. Warum hat es in z. B. in Österreich 30-mal mehr Windturbinen als bei uns? Dass Tiere sich schneller als Menschen an neue Gegebenheiten anpassen, zeigt sich übrigens auf den Flughäfen. Eine Erhebung der HSG ergibt, dass die Mehrheit der Ostschweizer Bevölkerung die Errichtung von Windkraftanlagen befürwortet. In 100 Jahren werden Windturbinen wohl nicht mehr abgebaut werden dürfen, weil sie dann zum Landschaftsbild gehören, als Zeitzeuge unter Heimatschutz gestellt werden und wie holländische Windmühlen und Burgen als historische Bauten von Touristen besucht werden. Trotzdem zeigt sich, dass es grosse Windkraftprojekte in der Schweiz schwer haben. Deshalb setzen wir auf viele kleine, die sich leicht aufstellen und in die Landschaft integrieren lassen um damit einen Beitrag zur Energiestrategie 2050, zur Energiewende und zum Klimaschutz zu leisten.

Mit PowerPyramid am Europa Forum, in der Umweltarena und an Wettbewerben

Unsere Präsentation der PowerPyramid am Europa Forum in Luzern hat uns die Gelegenheit gegeben diese erstmals hochkarätigen Interessenten zu zeigen, darunter Frau Bundesrätin Leuthard.

Ebenfalls hat unsere Präsenz an der durch ZHAW durchgeführten Veranstaltung zum Thema nachhaltige Energieversorgung vielversprechende Kontakte und wertvolle Informationen gebracht. In einem weiteren Wettbewerb sind wir mit diesem Produkt im Halbfinale und können auf einen Preis hoffen. Einer der grossen Detailhandelsunternehmen interessiert sich sehr für unsere Windturbinen und erwartet unsere Offerte für eine Pilotanlage.

V-Locker – Ende mit dem Velochaos

In einem durch die SBB durchgeführten Wettbewerb konnten wir die Jury vom Konzept des V-Locker überzeugen, mit der Folge, dass in einem gemeinsamen Workshop die weitere Entwicklung angegangen wurde. In der Zwischenzeit haben wir zusammen mit einem indischen Ingenieurunternehmen die Technik weiter entwickelt, welches auch eine lokale Lizenzproduktion und den Vertrieb in Indien plant. Die Vorteile dieser kostengünstigen Lösungen um Velos inklusiv Zubehör einfach, schnell und sicher auf kleinster Grundfläche zu parken überzeugen und sind auch für den Fachhandel als Ausstellungsturm sehr interessant. In zwei FH haben nun Studenten mit Bachelorarbeiten begonnen; eine auf der Technik, die andere auf dem Marketing von V-Locker.

Bei der Entwicklung dient uns das Zitat von Antoine de Saint-Exupéry als Leitbild: »Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn es nichts mehr hinzuzufügen gibt, sondern dann, wenn man nichts mehr weglassen kann«

Zusammenarbeit und Corporate Identity

Die Zusammenarbeit und das Interesse der Hochschulen HSR, ZHAW und FHNW zeigen sich als wertvolle Ergänzung. Vier Teilnehmer aus einem Studiengang der HSG Uni St Gallen führen eine Arbeit zur Marketingstrategie durch und wir erwarten in diesem Monat die Resultate. Weitere Kooperationen sind auch mit der Fachhochschule Nordwest Schweiz in Windisch FHNW eingeleitet und Studenten machen ihre Diplomarbeiten im Marketing auf unseren Produkten V-Locker und PowerPyramid. Unsere neue Homepage ist aufgeschaltet bedarf aber noch einigen Anpassungen und Verbesserungen. Im Übrigen hoffen wir, dass Ihnen unser neues Logo gefällt.